RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

2. Jul 2013

Probleme bei Weiterleitung der Uni-Mailadresse an ein privates Postfach

Verfasst von

Info für alle, die ihre Mailbox an ein privates Mailkonto weiterleiten.

Seit geraumer Zeit klagen Mail-User über eine unzuverlässige Zustellung ihrer Mails an externe E-Mail Konten.

Bei genauerer Untersuchung sind alle diese vermissten Mails an Konten zugestellt, die bei folgenden Providern liegen:
@live.com, @windowslive.com, @hotmail.de, @live.de und @outlook.de, …
(also alles Microsoft)Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

(Interessierte können überprüfen, ob ihr Mailkonto in diese Kategorie fällt,indem sie in einer DOS-Shell (Windows: START -> Ausführen… -> cmd) folgendes Kommando eingeben (ohne „@“-Zeichen):
> nslookup -type=MX ihre-maildomain
Beispielsweise für eine Adresse alois.kumpeltot @ live.de
> nslookup -type=MX live.de

Entscheidend sind bei der Ausgabe, die dieses Kommando liefert, die Zeilen der „MX Sätze, auch „mail exchanger“ genannt. Erscheint dort wie in diesem Beispiel:

live.de MX preference = 5, mail exchanger = mx1.hotmail.com
live.de MX preference = 5, mail exchanger = mx2.hotmail.com

werden Ihre Mails von den Servern mx1.hotmail.com (usw., mehrere durchnummerierte Server) entgegen genommen – trifft das Problem auf Sie zu!

Mails an diese Provider (Mail-Hoster) werden zugestellt, kommen aber oft nicht an.

Was passiert?

  • die Mail wird an unser Postfach zugestellt
  • dort existiert eine Weiterleitung an ein privates Postfach,bei einem der genannten Provider
  • die Mailzustellung/-weiterleitung dorthin erfolgt ohne Probleme und wird „klaglos“ abgeschlossen.
  • damit ist die Mailzustellung für uns beendet!
  • die betreffende Mail kommt aber nie an (auch nicht im SPAM-Ordner)

Hintergrund

  • ohne tief in technische Details zu gehen:
  • hinter alledem steckt ein Prüfmechanismus SPF (Sender Policy Framework), der von Microsoft praktiziert wird und verhindern soll, dass gefälschte Mails entgegengenommen werden.
  • kurz gesagt, es werden Mails, die von „A“ kommen und über „B“ weitergeleitet werden, bei „C“ nicht akzeptiert, wenn A und C beim gleichen Provider/Mail-Hoster liegen.
    A = von irgendwo her
    B = unser Mailserver
    C = Ihre private Mailbox bei Microsoft

Die Philosophie

SPF-Befürworter sagen: Kommt eine Mail von einem unserer Server (von A, z.B. live.de), müsste sie intern zugestellt werden (an C, z.B. hotmail.de) und nicht über einen anderen Server (B – uni-halle.de) – so ein Fall ist SPAM (und die Mail wird verworfen) Alle Versuche Microsoft zu erreichen und an diesem Zustand etwas zu verändern, schlugen fehl. Das Problem ist deutschlandweit bekannt und andere Unis/Einrichtungen sind auch davon betroffen.

Schlussfolgerung/Hinweis

Eine Weiterleitung an Ihr privates Postfach erfolgt auf eigene Gefahr! Es ist erlaubt, birgt aber Risiken. Seien Sie sich dessen bewusst, dass Sie bei einer Weiterleitung „nach draußen“
nicht nur den Schutz der Uni aufgeben, sondern auch die Möglichkeit, jede Zustellung einer Mail und deren entsprechende Log-Daten verfolgen zu können. Nicht zu vergessen, dass bestimmte Daten nicht die „Hoheit“ der Uni verlassen dürfen.

Info:
Das Mailsystem der Uni befindet sich gerade in der Implementationsphase eines neuen, moderneren Mailsystems, welches unter Anderem bedeutend größere Mailboxen bereitstellen wird.

Über Carlos Möbes

  • Mitarbeiter/in
  • Mitarbeiter/in

3 Kommentare

  1. Marcel sagt:

    Das betrifft vor allem auch einige deutsche free und paid mail Anbieter, die von hotmail kategorisch blockiert werden, unabhängig von SPF.

    Wenn man also sicher gehen möchte, dass einen jede Mail erreicht (unabhängig von Absender, oder Weiterleitungen und Header Veränderungen), dann sollte man also lieber kein hotmail (oder dessen Nachfolger) verwenden.

  2. Martin sagt:

    Habe ähnliche Probleme. Bei mir ist es aber andersrum. Weitergeleitete Emails kommen an, während direkt geschickte aus dem Netz der Uni nicht das Postfach erreichen.
    Vielleicht sollte man auch mal schauen, ob Microsoft Blacklists abfragt, auf denen manche Mailserver der Uni gelistet sind/ sein können (Backscatterer liste enthält 3 IPs). Solche Probleme hatte auch schon die Telekom. Da sind 200.000 Mails nicht zugestellt wurden. Nur so als Ergänzung.

  3. Domi sagt:

    Hmm, bei IP-basierten Firewalls wie z. B. Peerblock sind auch Server der Uni Halle eingetragen worden, warum auch immer wird dies seine Gründe haben.
    Daher bitte beim Mailabruf bei Peerblock die Liste „Education“ deaktivieren. Dann klappt auch der Mailempfang wieder.

Kommentieren


Seiten

Letzte Kommentare