RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

6. Jun 2018

Potentielle Probleme bei E-Mail-Weiterleitungen an externe E-Mail-Adressen

Verfasst von

Dieser Beitrag ist an alle Nutzer gerichtet, die Ihre Mails an eine externe E-Mail-Adresse weiterleiten (z.B. an E-Mail-Konten bei Googlemail, Yahoo, Freenet usw.).

Unter Umständen bekommen Sie in regelmäßigen Abständen E-Mails mit einer der Betreffzeilen “Warning: message …xyz… delayed 6 hours” oder “Warning: message …xyz… delayed 24 hours”.

In den meisten Fällen werden die E-Mails vom externen E-Mail-Anbieter lediglich verzögert zugestellt. Im schlimmsten Fall ist die Weiterleitung nicht erfolgreich und Sie erhalten eine E-Mail mit dem Betreff “Mail delivery failed: returning message to sender”.

Der Grund für dieses Verhalten liegt in einer Einstellung bei der Entgegennahme der weiterzuleitenden E-Mail durch den externen E-Mail-Anbieter. Daher lautet unsere klare Empfehlung im Falle von E-Mail-Weiterleitungen:

  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihr Postfach an der Universität auf Rückläufer und ggf. fehlerhafte E-Mail-Zustellungen.
  • Achten Sie auf den Füllstand Ihres E-Mail-Postfachs an der Universität und externen E-Mail-Anbietern.

Technische Hintergründe

Die Ursache für die verzögerte oder nicht erfolgreiche Weiterleitung von Nachrichten liegt in einem Sicherheitsmechanismus begründet, welcher zum Teil sehr umstritten ist. Bei Verwendung von sogenannten SPF-Einträgen (SPF – Sender Policy Framework) in DNS-Daten (DNS – Domain Name Service) soll sichergestellt werden, dass E-Mails von bestimmten Sender-Domänen nur über Server versendet werden dürfen, die von diesen explizit authorisiert wurden. Diese Informationen werden schon seit längerem von einigen externen E-Mail-Anbietern (wie beispielsweise Google) ausgewertet.

Folgende Szenarien für den E-Mail-Transport sind denkbar:

  • Handelt es sich um eine E-Mail von einer Domäne, für die es keinen SPF-Eintrag(DNS-Record) gibt, wird die Mail problemlos zugestellt. Dies betrifft die überwiegende Mehrheit aller E-Mails (>90%).
  • Gibt es für die betreffende Sender-Domäne einen SPF-Record und wird dieser vom Empfänger  ausgewertet (wie im Fall der oben genannten Provider), kann es zu den beschriebenen Problemen bei der Weiterleitung kommen.

Uns ist bekannt, dass beispielsweise Google und Yahoo den SPF-Record auswerten und daher E-Mails zum Teil verzögert oder gar nicht weitergeleitet werden. Leider konnten wir auch beobachten, dass das Verhalten beider Anbieter nicht einheitlich ist, so dass manchmal Weiterleitungen problemlos funktionieren jedoch gelegentlich die geschilderten Probleme auftauchen.

Über Carlos Möbes

  • Mitarbeiter/in
  • Mitarbeiter/in

Kommentare sind geschlossen.


Seiten